Meine unglaubliche Weihnachtsgeschichte 2011. “Hallo Tina, hier ist John Kelly”.

OMG was war ich in meiner frühen Jugend für ein riesengroßer Kelly Family Fan. Alles fing mit einem Konzert am 18.06.1995 in Aue an. Von da ab bereiste ich mit meinen Kelly Freundinnen ganz Deutschland. Wir waren auf Konzerten in Bremen, Hannover, Friedrichshafen, Berlin, Prag, Köln usw. Natürlich übernachteten wir auch bis zu 5 Tage vor dem Konzert vor dem Stadion um in den ersten Reihen zu stehen. Das war für uns alle eine traumhafte und aufregende Zeit, jedes Konzert war ein neues Abenteuer. Wir reisten sehr viel, lernten jeden Tag neue Leute kennen und hatten zusammen alle eine Menge Spaß. Ich glaube diese Zeit hat uns alle bis heute geprägt.

Irgendwann im Herbst 2011, 16 Jahre nach meinem ersten Kelly Konzert holte ich alle meine alten Kelly Fotos und Konzertkarten raus und James musste sich alles mit mir anschauen. Ich erzählte ihm jede einzelne Geschichte dazu und ich sagte auch, ich wünschte die Kellys würden nochmal ein Konzert geben und ich hätte die Chance mich bei ihnen für diese tolle Zeit zu bedanken.

Gut, eine Weile später, die Fotos und Konzertkarten waren wieder sicher verstaut, musste ich an einem Donnerstag Nachmittag arbeiten und hatte einen Flug von Dresden nach Düsseldorf und wieder zurück. Eigentlich wollte ich diesen Flug gern wegtauschen, aber es hatte nicht so richtig geklappt. Es war wie immer ein entspannter Flug mit netten Passagieren und netten Kollegen. Auf dem Rückflug, stand ich an dem Tragflächenausgang um die Gäste zu begrüßen. Auf einmal sah ich einen langhaarigen Mann aus meinem Augenwinkel. Ich dachte ich träume, als ich genauer hinsah war es John Kelly. Oh mein Gott, John Kelly von der Kelly Family. Ich lief schnell zu meiner Kollegin erzählte ihr das gerade mein Traum wahr wird.  Das ist meine Chance ihm eine Karte zu schreiben um mich zu bedanken und ihm und seiner Familie alles Gute zu wünschen. Gesagt getan, ich saß in der hinteren Küche des Flugzeuges und schrieb John Kelly eine Karte. Ich musste das einfach tun, ich wollte kein Autogramm oder kein Foto von ihm, ich wollte mich einfach nur bedanken für diese traumhafte Zeit in meiner Jugend.

Natürlich wollte ich ihm die Karte erst kurz vor der Landung geben und mich nicht gleich als Kelly Fan outen. Während des ganzen Fluges schlief er und kurz vor der Landung bat ich meine Kollegin ihm die Karte an den Sitz zu klemmen. Kurz nach der Landung sah ich John mit der Karte da stehen.  Seine Sitznachbarin hatte ihm anscheinend erzählt von wem die Karte war. Er schaute zu mir und winkte. Ich freute mich sehr das er die Karte erhalten hatte.

Als alle Passagiere das Flugzeug verlassen hatten, stand nur noch John im Gang mit ausgestreckten Armen. Ich wusste, er wird dann wohl auf mich warten. Ich lief ihm entgegen und er umarmte mich und bedankte sich für netten Worte. Es war ein Gefühl als würden wir uns kennen und hätten zusammen viel erlebt. So war es sicher auch, da er genau wusste für was ich mich bedankte und was das für eine schöne Zeit war. Ich war so aufgeregt ich konnte gar nichts sagen. Er meinte, das es schade sei, das wir keine Zeit hatten zu reden aber ich solle ihm meine Nummer geben und er würde mich anrufen.

Was war das für ein Tag, ein Kindheitstraum ging für mich in Erfüllung und ich war überglücklich. Ich wusste, das er mich nie anrufen wird aber das machte auch nichts, ich hatte ja die Chance mich zu bedanken und das war es ja was ich wollte.

Und dann, am 21.12.2011 klingelt gegen 17.00 Uhr mein Handy. Ich saß gerade im Auto in Mittweida auf dem Parkplatz vor dem Rossmann. Unbekannte Nummer. Ich ging ans Telefon. Eine nette Stimme sagte: ” Hallo Tina, hier ist John Kelly !!!!!! Hast du Zeit zum Reden?”. Am Telefon war tatsächlich John. Er hatte meine Nummer noch und rief mich gerade in dem Augenblick an. Und ich antwortete: “Nein, sorry ich bin gerade beschäftigt”. Er sagte er wolle morgen nochmal anrufen. Was hatte ich da nur gesagt. “Nein!”. John Kelly will mit mir reden und ich sage nein. Aber in dem Moment war ich einfach so geschockt, das er mich wirklich angerufen hatte, da konnte ich nichts anderes sagen. Ich war ja überhaupt nicht darauf vorbereitet.

Am nächsten Tag wartete ich auf seinen Anruf. Doch leider vergebens. John rief nicht an. Ich dachte, das er mir das sicher übel genommen hatte. Am 24.12.2011 feierte unsere ganze Familie zusammen Weihnachten bei meiner Tante Beate in Rochlitz. Wir hatten einen schönen Weihnachtsabend und genau 18.00 Uhr klingelt mein Telefon. Unbekannte Nummer- John rief wieder an, diesmal war ich vorbereitet und ich hatte viel Zeit. Ich setzte mich auf den Balkon meiner Tante, mit einer Tasse Glühwein und quatschte über eine Stunde mit John Kelly über die alten Zeiten der Kelly Family. Ich erzählte ihm das ich erst vor kurzem James erzählte, das ich mich so gern bei der Kelly Family bedanken möchte und er meinte, wenn man oft an jemanden denkt und sich etwas wünscht dann verbinden sich die Seelen und Träume werden wahr. Er sagte, wenn man viel Gutes tun, dann kommt es zu einem zurück und das er deshalb anruft, weil er sich sehr über meine Worte gefreut hat und sich dafür bedanken wollte. Er rief aus Spanien an, wo er gerade mit seiner Frau und deren Familie Weihnachten feierte. Er meinte, er hofft das er mir eine Überraschung machen konnte mit seinem Anruf. Oh ja – Ein Traum wurde wahr.

Danke John.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: